Muttergebundene Kälberaufzucht
bei Milchvieh

home / wissen / Oekonomische_Aspekte



Zurück zum Inhaltsverzeichnis

5 Ökonomische Aspekte

5.1 Milch“verlust“ / Leistung

(b7) – isoliert aufgezogene Kälber haben höhere Milchleistung als aus Gruppenhaltung (b9, Donaldson 1970), haben aber mehr Streß, wenn sie Streß ausgesetzt werden (b9)
(b10) – isoliert oder in Gruppe aufgezogen (vor’m Absetzen) hat KEINEN Effekt auf Milchleistung
(e7) – 1959: Aufzucht intensiv (viel Futter): etwas fettere Milch. Milchleistung eher sinkend bei steigender aufzuchtintensität. (Grund: sparsame Aufzucht führt zu besserer Futterverwertung, auch bei späterer reichlicher Fütterung. Intensive Aufzucht: behalten Luxuskonsum bei!) (vergleiche hierzu auch „Frühreife – fütterungsintensität“)
(s3) Längerfristiges Säugen ohne zusätzliches Melken am Anfang der Laktation kann zu einer höheren Milchleistung nach Absetzen des Kalbes führen als wenn vorher gemolken wurde.
(s4) für 6 Wochen zu zweit an einer Kuh säugen führte zu tendenziell besserer Milchleistung als Kuh als bei Aufzucht mit Milchpulver
(s5) Höchste Milchleistung bei 3x täglich melken UND 3x täglich säugen lassen, mehr als 6x täglich melken! Dabei aber geringere DMI als 6x melken mit der Folge von deutlichem Körpergewichtsverlust.

5.2 Mastleistung Kalb

5.3 Arbeitszeit

5.4 Kosten Stall, Aufzucht, Tierarzt („Produktion“)

5.5 Milchquote

5.6 Image / Verbraucher